Praxis für Naturheilkunde und Supervision
Sandra Kesting, Heilpraktikerin und Diplom Supervisorin

Biochemie nach Dr. Schüßler 


© Gerhard Seybert. Fotolia.com

Die Biochemie verdankt ihren Namen dem deutschen Arzt Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler (1821 bis 1898), der viele Jahre als homöopathischer Arzt in Oldenburg tätig war. Sie werden in der Umgangssprache auch einfach als Schüßler Salze bezeichnet.

Dr.  Schüßler empfand die Vielzahl an homöopathischen Mitteln als zu komplex. Deshalb bemühte er sich um eine Behandlungsmethode, die mit weniger Mitteln auskommen sollte.

Im Rahmen seiner Forschungen stieß er auf 12 Mineralstoffe und untersuchte deren Vorkommen und Bedeutung im menschlichen Organismus.

Er nannte diese Mineralsalze biochemische Funktionsmittel, da jedes seiner Auffassung nach auf bestimmte Funktionen des Organismus einwirkt. 

Schüßler Salze können mit vielen naturheilkundlichen und medizinischen Verfahren kombiniert werden.

Biochemische Mittel zählen im weitesten Sinn zu den homöopathischen Arzneimitteln, da sie nach den gleichen Prinzipien hergestellt und in homöopathischen Potenzen verabreicht werden.

Im Laufe der Jahre wurde seine Lehre vertieft und durch weitere 21 Mineralstoffe und die äußerliche Anwendung durch Salben ergänzt.